Madame Frigo:
Wer steckt dahinter

Madame Frigo ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bern. Der Verein setzt sich einerseits für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln in Privathaushalten ein, andererseits für mehr soziale Interaktion in der Nachbarschaft. Unterstützt wird er durch grossartige Helferinnen und Helfer, die das Projekt durch ihren Freiwilligeneinsatz erst möglich machen.

Kontakt

Vom kleinen Experiment
zum schweizweiten Projekt

Im Jahr 2014 entsteht die Idee der öffentlichen Kühlschränke im Rahmen eines Imp!act Events von euforia. Das Konzept ist ausgerichtet auf Privathaushalte, die mit 45% die Hauptverursacher des schweizweiten Food Wastes sind. Mit der Devise «nicht nur reden, sondern handeln» schliessen wir, eine Gruppe von Studierenden, uns zusammen, um den ersten öffentlichen Kühlschrank in der Stadt Bern aufzustellen. Alles, was es dafür braucht, ist: ein Kühlschrank, einen Standort und Strom. Und schon kann es losgehen. Das Projekt Madame Frigo – früher unter dem Namen «Bern isst Bern» bekannt – findet schnell Anklang: Innerhalb von drei Jahren werden insgesamt neun Kühlschränke aufgestellt.

Und das ist erst der Anfang: Mit Unterstützung von Engagement Migros, dem Förderfonds der Migros-Gruppe, wird das Angebot unter dem Namen Madame Frigo auf Standorte in der ganzen Schweiz ausgeweitet.

Madame Frigo wird von Jana Huwyler und Nina Fassbind geleitet. Beide sind seit Anfang an dabei und studieren Rechtswissenschaften an der Universität Bern.

Unterstützt durch

Awards

Gewinner
Social Impact Awards 2014

Zertifizierung
Schweizer Ethikpreis (HEIG-VD)